Konfirmation am 20. September


Alles war anders in diesem Jahr, anders als wir uns das vorgestellt und gewünscht haben.

Viele der üblichen Rahmenbedingungen waren herausfordernd und bedeuteten ein Umdenken und Umplanen.
Und TROTZDEM ist es uns gelungen, die im Juni ausgefallene Konfirmation nachzuholen. Neun Konfirmandinnen und fünf Konfirmanden haben am 20. September ihre Konfirmation gefeiert - würdevoll, feierlich und ganz persönlich.
Jeder Gottesdienst wurde zweimal mit begrenzter Teilnehmerzahl gefeiert, angefangen von der Beichte über den Festgottesdienst bis hin zur Spruchauslegung, was alle Beteiligten nicht nur vor logistische Herausforderungen stellte.
In den Beichtgottesdiensten führte Pfarrerin Gertrud Göpfert, unterstützt von Diakonin Elisabeth Richter, die KonfirmandInnen zur Feier des heiligen Abendmahls, begleitet vom Gospeltrain und Kantorin Barbara Benker.
Die beiden Festgottesdienste am Sonntag Vormittag mit Pfarrerin Göpfert und Diakonin Richter wurden feierlich ausgestaltet von Posaunenchor und Pauke und mit Kantorin Christine Pickert-Martschin an der Orgel. Mit der Taufe gehören die KonfirmandInnen zur Gemeinde. Im Konfirmationsversprechen sagen sie ihr eigenes Ja zum Glauben an Christus vor der Gemeinde. Pfarrerin Göpfert und Diakonin Richter sprachen jedem und jeder Jugendlichen einzeln den Segen zu. Die Handauflegung übernahmen jeweils von den KonfirmandInnen bestimmte Vertrauenspersonen - das gab der Einsegnung eine sehr persönliche Note.
Und bei der Spruchauslegung am Sonntag Nachmittag, die in ganz entspannter Atmosphäre in der Gottesackerkirche mit Diakonin Elisabeth Richter stattfand, erhielten die Konfirmierten zu ihrer Urkunde einige Gedanken zu ihrem Konfirmationsspruch.
Und so wurde die Konfirmation zu einem Wochenende, das alle Beteiligten in guter Erinnerung behalten können.
Ein ganz herzlicher Dank allen, die in die Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste ganz viel Zeit und Engagement investiert haben. Und an alle, die dazu beigetragen haben, dass diese Konfirmation eine besondere und festliche Feier wurde.

Kirchgeld 2020

Das Kirchgeld 2020 wird anteilig für die Anschaffung von Gerätschaften für Hausmeistertätigkeiten und Winterdienst sowie für den Abriss der Blechgaragen am Druckergässchen und das Anlegen von Parkplätzen für Gottesdienstbesucher verwendet. Detaillierte Informationen finden Sie im Kirchgeldbrief 2020.